QTSV Schriftzug

TSV Quakenbrück

VOM KRABBELN BIS ZUR HÖCHSTLEISTUNG

Nicht nur die Leistungsriege begeistert die Besucher beim Nikolausturnen des TSV Quakenbrück

Ballett und hohe Turnkunst in Quakenbrück gezeigt

„We will, we will rock you“, so tönte das Lied der Rockband Queen durch die Artland Arena. Aber es war nicht ein Heimspiel der Artland Dragons, zu der diese Klänge wie gewohnt erklangen, vielmehr standen junge Sportler im Blickpunkt beim Nikolausturnen des TSV Quakenbrück.

Und zu diesem Sound hatten die Kinder des ersten und zweiten Schuljahres ihren großen Auftritt unter der Regie von Christa Imholte, Tatjana Puhl und Alwine Boklage, die letztmalig federführend bei diesem Hallenspektakel in Aktion war. Unter den Gästen die von der Tribüne neben den Eltern, Großeltern sowie Freunden und Bekannten der jungen Akteure das bunte Treiben in der Halle verfolgten, gehörte neben der heimischen politischen Prominenz auch Hans Wedegärtner, Vorsitzender des Kreissportbundes Osnabrück-Land. Geschoben von Turntigern und Engelchen zog zudem als Gast ein weiterer sportbegeisterter Mann in die Arena ein – der Nikolaus. Moderator Norbert Lukannek hieß ihn willkommen und die Burgmannskapelle sorgte mit weihnachtlichen Liedern wie „Feliz Navidad“ oder „Let it snow“ für das musikalische Umfeld.

Nikolausturnen 2

Wenn die Prinzessin nicht will

Weit mehr als 200 Aktive hatten bei dieser Vereinspräsentation ihren großen Tag. Den Reigen eröffnete die Mutter-Vater-Kind Gruppe auf dem Geräteparcours. Zum Teil schön kostümiert gingen die Kleinsten an diese Aufgabe heran, aber eine kleine Prinzessin ließ sich auch von den besten Worten ihrer Mutter einfach nicht überreden. Familiensache war der Auftritt der vier- bis sechsjährigen Kinder zu „Turntiger“ und „Chaka-Uu“, betreut werden sie von Tatjana, Sven und Louisa Puhl.

Bevor dann die Balletteleven von Gabriele Reimer ihren großen Auftritt hatten, war zuerst einmal Umbau angesagt. Durch die vielen Helfer ging dies zumeist zügig über die Bühne, Norbert Lukannek überbrückte ansonsten mit Informationen oder dem Wink in Sachen Air-Tracks an die Politik die Pausen, die Burgmannskapelle spielte oder der Nikolaus las die „Geschichte vom Tannenbaum“ vor.

Ballade von John und Yoko

Die angehenden Ballerinas der Gruppe 1 zeigten zu „Liebesfreud“, dass sie schon mehr als die fünf grundlegenden Positionen beherrschen. Mit einer Polka aus Rosamunde begeisterten anschließend die Gruppe zwei die Besucher. Noch mehr Grazie und Anmut war zu spüren, als im späteren Teil Jugendliche und Erwachsene neben der Tritsch-Tratsch-Polka auch zur Freude der Beatles-Fans die Ballade von John und Yoko ballettmäßig inszenierten.

Zu ein „Hoch auf uns“ von Andreas Borani wurde es dann noch einmal richtig wuselig in der Halle, als die junge Leistungsriege ihr Können unter Beweis stellte. Nicht nur Alwine Boklage, Christa Imholte, Maren Wilke, Christin Ortgies, Summer Kambeck und Tanja Lang zollten ihren Schützlingen Applaus.

Zumba und Jazz-Dance

Heiße Rhythmen bestimmten das Geschehen, als Irina Naif mit ihrer Zumba-Truppe den Besuchern des Nikolausturnens einheizte und auch beim Auftritt der Jazz-Tanz-Gruppe von Saskia Kiontke zu „No lie“ von Sean Paul stieg das Stimmungsbarometer auf der Tribüne weiter an. Etwas ruhiger wurde es in der Halle, als die Kinder des 3. bis 5. mit „Sound of Silence“ überzeugten. Auch Tanja Lang fieberte mit, als Jugendliche des 6. bis 12. Schuljahres mit „Legendary“ eine tolle Show hinlegten.

Höhepunkt des Tages

Getoppt wurde dieser Auftritt nicht nur zur Freude von Jasmin Ripke und Kathrin Lehners von der Leistungsriege und dem „Final Countdown“, wobei die Kür von Anja Lang, Greta Kirchner und Anneke Fengler mit Salti und Flic-Flacs als Höhepunkt der Veranstaltung die Besucher begeisterte.

Mit dem Flash-Mob aller Akteure zu „Koukou-Move“ fand dann ein gelungener Nachmittag in der Artland Arena einen tollen Abschluss.

Bildergalerie (externer Link)

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt