QTSV Schriftzug

TSV Quakenbrück

Nikolausturnen 2013

Weihnachtlich wichtelt es im Turnzirkus in der Artland-Sporthalle

Nikolausturnen beendet das Sportjahr im QTSV

Das Programm des Nikolausturnens umfasste in 2013 insgesamt 14 Programmpunkte. Nach vielen und langen Vorbereitungen im Vorfeld hatte das Organisationsteam unter Leitung von Silvia Huslage, Margrit Diesing-Unger und Abteilungsleiterin Petra Wilke wiederum ein interessantes Programm zusammengestellt, um den Sportbegeisterten sowie deren Angehörigen zu zeigen, zu welchen Ergebnissen regelmäßige Trainingsarbeit führt.

Begleitet von erwartungsfrohen Kindern ließ es sich auch der Nikolaus nicht nehmen, sich die Vorführungen anzusehen und wurde in der weihnachtlich geschmückte Artland-Sporthalle begleitet. Die Burgmanns-Kapelle unter Leitung vonViktor Göbel spielte in perfekten Sound weihnachtliche Lieder.

Durch das Programm führte in diesem Jahr Norbert Lukannek aus den Reihen des QTSV-Vorstandes. Er rief die auf der vollbesetzten Tribüne und im Innenraum anwesenden Zuschauer in der Begrüßung dazu auf, sich des Ehrenamts zu erinnern. Die Durchführung einer solchen Veranstaltung hänge nicht nur von den Teilnehmern ab, sondern insbesondere auch von der Unterstützung durch Helfer vor, während und danach. Als Ehrengäste konnten u.a. der Bürgermeister der Stadt Quakenbrück Claus-Peter Poppe, der sich als ehemaliger Vorsitzender des QTSV nicht nehmen ließ, an der Veranstaltung teilzunehmen, Erster Samtgemeinderat Frank Wuller sowie die beiden Ehrenvorsitzenden des QTSV Rolf Leutbecher und Heinz Boknecht begrüßt werden.

Die jüngsten QTSV-Mitglieder aus der Mutter-Vater-Kind-Gruppe tanzten wie ein Hampelmann zu „Komm lass uns tanzen“ und bewiesen anschließend, dass Mut und Geschicklichkeit dazugehören, um den Turn- Parcours mit verschiedenen Stationen zu bewältigen. Die Gruppe wurde betreut von Alwine Boklage und Christa Imholte.

Verkleidet wie die Weihnachts-Wichtel freuten sich die 5-6 Jährigen mit Tanja Brandt auf Weihnachten. Sie zeigten zu „Theo ist fit“, wie der Einstieg in der Turnen erfolgen kann.

Nach zwei Programmpunkten aus den Reihen der Turnabteilung, zeigte unter Regie von Gabriele Reimer, welche Elemente das Ballett auszeichnen. Zu den Klängen eines Walzers aus Coppelia zeigten die erst 6 bis 8jährigen Beginnerinnen ihre Künste und anschließend konnte man zu Johann Strauß’s Schwätzerin höheres Ballett durch die 11 bis 15 Jährigen sehen.

Nach einer kurzen Umbau-Pause sprang eine wirklich große Vielzahl von Kindern des dritten bis fünften Schuljahres unter der Leitung von Alwine Boklage, Christa Imholte, Maja Biemann und Verena Diers in verschiedensten Sprungformen über Pferde und Böcke. Grundlagen des klassischen Pflichtübungen bei Turnwettkämpfen.

Sichtlichen Spaß hatten Mädchen und Jungen aus der Gruppe des ersten und zweiten Schuljahres. Zum „Schoßgespenst“ zeigten weiße Geister und schwarze Vampire turnerische Übungen an Boden und Bank. Mit Steppern statt Bänken, aber ebenfalls am und auf dem Boden präsentierten die Jugendlichen des sechsten bis zehnten Schuljahres eine erfrischende Tanzvorführung zu Millionen Lichter. Verantwortlich zeigte sich hierfür Nadin Steinkamp.

Es folgte der erste Auftritt der Leistungsriege. Der Leistungsnachwuchs präsentierte zu „Somewhere over the rainbow“ den begeisterten Zuschauer „höhere“ Turnkunst und teilweise akrobatische Kunststücke. Verdienten Applaus gab es daher zum sehr gelungenen Schlussbild.

Während der folgenden wie auch den anderen notwendigen Umbau-Pausen sorgte die Burgmanns-Kapelle für Kurzweile. Anschließend sahen die Zuschauer Tänze des Balletteusen zu Tarantella und Goldfee. Die Ein-Mal-Eins des Handball zeigte die weibliche D-Jugend aus der Handball-Abteilung mit Trainerin Julia Schmidt. Mit einem lauten Schlachtruf beendeten sie ihre Demonstration und stellten gleichzeitig ihren Teamgeist unter Beweis.

Zirkus-Atmosphäre kam auf als Zirkusdirektorin Alwine Boklage die  vorletzte Attraktion ansagte. Zur bekannten Melodie „Oh mein Papa“ liefen Clowns und Akrobaten in die Artland Sporthalle ein. Die Leistungsriege erfreute die Anwesenden mit spritzigen Darbietungen und tollen Outfits. Doch auf im Zirkus geht es nicht immer nur fröhlich und lustig zu, sondern auch ruhig. In Phase eins zeigten Anne Wichmann und Christiane Kern als zierliche Tänzerinnen waghalsige Übungen auf der über ein Meter hohen Bank. In der zweiten Phase sah hier Mathilda Bruns und Caren Ortgies. Die gelungene Zirkusshow wurde eingeübt von Alwine Boklage, Christa Imholte, Katrin Lehners und Jasmin Riepke.

Mit einem Flash-Mob ging das Nikolausturnen zu Ende. Auf der großen Bodenturnfläche versammelten sich die in den sieben Turn-Achts Beteiligten und tanzten zu rhythmischen Dance-Klängen eine einstudierte Choreographie.

Ein wenig Zeit zum Durchatmen für die Aktive und Betreuer gab während der Ehrungen. Um die Leistungen der zu Ehrenden entsprechend zu würdigen, bietet das Nikolausturnen mit den zahlreichen Zuschauern die richtige und würdige Bühne.

QTSV ehrt erfolgreiche Sportler und Mannschaften

Ehrungen gehören zur guten Tradition des QTSV. Leistungsträger, Unermüdliche, Stützen, eben alle, die zum Gelingen eines Sportvereins beitragen, sollen durch einzelne Vertreter geehrt werden.

Als „Mannschaft des Jahres 2013“ zeichnete Sportwart Heiko Boknecht im Namen des QTSV die männliche U16 der Basketball-Abteilung aus. Die Jungs um Trainer Florian Hartenstein wurden als erste Mannschaft der QTSV-Basketball-Abteilung Deutscher Meister. In der Saison 2012/13 gewann die U 16 nicht nur den Titel des Niedersachsenmeister und des Norddeutschen Meisters, sondern wurde auch Deutscher Pokalsieger im TOP4-Turnier in der heimischen Artland Arena. Der QTSV zeichnete Dustin Abeln, Aris Allaria, Thorben Banko, Jannes Brundiers,Thorben Döding, Isiah Hartenstein, Jona Keller, Jan Mügge, Thomas Müller, Johan Potratz, Karl Potratz, Noah Westerhaus und  Gary Wieselmann gerne für diese tollen Leistungen aus.

Auch die „Sportlerin des Jahres 2013“ kommt aus den Reihen der Basketballabteilung. Katrin Sokoll-Potratz wurde für ihre Verdienste um den Basketball insbesondere bei den Damen ausgezeichnet. Sie begann ihr Laufbahn im QTSV in der Saison 82/83 in der C-Jugend und spielte in allen weiteren Mannschaften. Sie hatte entscheidenden Anteil am Aufstieg der Damen aus der Regionalliga in die zweite Bundesliga. Seit der Saison 2012/2013 spielt sie bei den Giro Live Panthers in Osnabrück sogar in der ersten Bundesliga.

Als „Sportler des Jahres 2013“ wurde Christian Gärtner aus den Reihen der Schwimmabteilung auf Grund seiner herausragenden sportlichen Erfolge in diesem Jahr geehrt. Der QTSV sprach durch die Ehrung seine Anerkennung aus für eine Super-Saison. Christian Gärtner gewann in 2013 elf Deutscher Meister-Titel, schwamm mit den QTSV-Staffeln zwei Deutsche Rekorde und gewann als erster Schwimmer aus der Schwimmabteilung Medaillen bei einer Europameisterschaft. Im niederländischen Eindhoven wurde er zweimal Vize-Europameister und zwei Dritter. Er ist beste Deutscher Schwimmer in seiner Altersklasse.